bericht-seminar-2008


Fährten-und Ausbildungs-Seminar 5.und 12. Oktober ´08

 

Gestern Morgen 5. Okt. um 8.00 starteten wir

in einer kleinen aber feinen Gruppe (6 Teams) zum Fährtenseminar.

Für mich und meinen Hund war es das erste Seminar dieser Art,

einige der anderen Teilnehmer hatten schon Erfahrung im Fährten legen

(und Suchen).

 

          

 

Zuerst legten wir alle mit Ute´s Hilfe und Anleitung die Fährten für unsere Hunde,

danach durften die Hunde nacheinander suchen.

Ich war überrascht,

wie schnell mein Hund doch kapiert hat, was er tun soll

und mit welchem Eifer er - die Nase auf dem Boden- seine Fährten abgesucht hat.

 

 

              

Danach haben wir bei den anderen Teams zu gesehen,

und es war sehr deutlich,

dass jeder einzelne Hund mit großer Motivation bei seiner Aufgabe war.

 

                

 

Die Hunde, die über eine gewisse Erfahrung im Fährtensuchen verfügten,

waren schon vor Beginn sehr aufgeregt, bis sie endlich das Kommando zum Start bekommen

                                

 

Sehr eindrucksvoll war die Fährtenarbeit

Von Ute´s erfahrener Hündin Doni.

Eine „kreuz und quer“ angelegte Fährte

in der mehrere Gegenstände eingebaut waren.

Doni blieb  trotz verschiedener Richtungs -und Geländewechsel auf ihrer Spur

und zeigte das Auffinden jedes Gegenstandes durch Abliegen an.

 

 

                    Nachdem alle Fährten abgesucht waren, ging es zum leckeren Mittagessen zurück zum Hundeplatz

und alle Teilnehmer genossen ihre verdiente Pause.

Frisch gestärkt machten wir mit unseren Hunden noch Unterordnung,

verschiedene Erziehungsfragen konnten (wie immer) geklärt werden.

Nach und während Kaffee und Kuchen

Folgte das Gruppentraining im Hindernisparcours.

Zum Abschluss wurde der Tagesverlauf besprochen,

und die Fortschritte der einzelnen Teams gelobt.

Zu Hause angekommen, wusste ich, was ich den ganzen Tag gemacht habe ;-)

mein Hund Gitano hat sich auf seinen Platz verzogen und sich den restlichen Abend

nur noch sehr (selbst-) zufrieden geräkelt und gegrunzt.

 

Dankeschön an Ute für den schönen und lehrreichen Tag,

der das Hund-Mensch-Team mit viel Spaß ein Stück weiter gebracht hat.

Wir freuen uns auf das Seminar im Frühling ;-)

 

06.10.08

Anja Gagliardi

 

 

 

Utes Ruf zum Fährten schallte bis ins entfernte Heidelberg und so machten auch wir uns am 12.10.2008 früh morgens auf zum Hundeplatz zwischen Hergerhausen und Eppertshausen. Endlich am Ziel angelangt, trafen wir auf  vier weitere motivierte Hundebesitzer sowie eine uns herzlich begrüßende Ute.

Nachdem wir vollständig waren gings auf ins Fährtengelände.

Gute Laune und Motivation ist vorhanden

 

Ganz wichtig, wir hattens leider trotz Utes Vorabinfo vergessen, festes, wasserdichtes Schuhwerk und viele Leckerlis. Ute legte mit uns Anfängern eine erste gerade Fährte von  ca. 20 Meter. Der Anfangspunkt der Fährte wurde mit einem Fährtenholz gekennzeichnet.

 

      

Pius hat es schnell begriffen

 

 

 

Wichtig dabei, um es für den Hund am Anfang leichter zu gestalten, feste, kurze Tritte = Bodenzerstörung und in jeden Tritt ein Leckerli. Am Ende der Fährte wurden mehrere Leckerlis gelegt. Für jeden Hund wurden im Laufe des Vormittages drei Fährten gelegt, von sich steigerndem Schwierigkeitsgrad. Die Fährten wurden länger und die Leckerlis verringerten sich. Die Fortgeschrittenen legten etwas abseits anspruchsvollerer Fährten mit einem Gegenstand am Ende.

Dieser wurde von deren Hunden auch noch Stunden später gefunden. Auch Ute und Donni zeigten ihr Können.

 

Zum Mittagessen gings zurück ins Vereinshaus der Hundefreunde. Hier wurden wir herzlich umsorgt.

Nach einer kurzen Pause gingen wir alle  mit unseren Hunden Gassi, um danach auf dem Hundeplatz einzeln zu trainieren.

Ute zeigte uns mit den Fortgeschrittenen den Ablauf einer Begleithundeprüfung.

Im Anschluss versuchten wir uns an einzelnen Gehorsamsübungen. Abliegen lassen und Entfernen, Abrufen etc. Wobei Ute jeden von uns individuell beriet.

Nachdem wir alle einmal mit Ute auf dem Platz standen, gab es nochmal eine kleine Pause mit leckerem Kuchen und Kaffee. Im Anschluss bauten wir mit verschiedenen Hindernissen einen Trainingsparcour auf und versuchten uns im Breitensport. Dabei stellte die Wippe eine besondere Herausforderung dar. Mit dem Breitensport endete ein für uns sehr schöner, lehrreicher und kurzweiliger Tag.


Hier noch einige Bilder des Tages:

 

            

              Emilio ist ganz konzentriert                                               Torsten und Meike, die Autoren des Berichts

 

 

 

             

 Cody sucht das erstemal auf Acker                                                       und verweist einen Gegenstand

 

 

Auch Calle sucht mit Leidenschaft