second-hand-hund


Ein Hund aus 2. (3.oder 4.) Hand??


In unserer heutigen "Entsorgungs-Gesellschaft" werden immer mehr Tiere, wenn sie dem Menschen unbequem geworden sind, ausgesetzt oder - im Glücksfall - ins Tierheim gebracht.
Oft ist bei solchen Tieren die Vorgeschichte unbekannt.
Dementsprechend schwer hat es ein neuer Besitzer mit dem meist vorbelasteten Tier.

Gerade auch bei Straßenhunden aus südlichen Ländern ist eine Vorgeschichte so gut wie unbekannt und dementsprechend sensibel sollte man mit ihnen umgehen. Rauhe Methoden haben da nichts verloren, da diese Hunde meistens recht ängstlich und im Bezug auf Menschen eher negativ vorbelastet sind.
 


Ich komme aus Griechenland


In der ersten Zeit seines Tierheimaufenthaltes zeigt der Hund nicht seinen wirklichen Charakter. Zuviel Neues stürmt auf ihn ein und er ist eher zurückhaltend und defensiv. Auch in den ersten Wochen im neuen Heim ist er eher ein stiller Beobachter und wägt ab, wie weit er gehen kann, bzw. ob er seinem neuen Rudel vertrauen kann, oder er selbst nur auf sich vertrauen sollte.
Wichtig ist, das man sich wirklich kompetente Hilfe holt - frühzeitig - ehe die Probleme massiv auftauchen.


Ich komme aus Spanien

Gerne unterstütze ich Sie auch beim Gang ins Tierheim und schaue mir ihren evtl. neuen Mitbewohner an, beim gemeinsamen Spaziergang werden wir versuchen, einiges über den Hund an ihrer Seite herausfinden. (Vorlieben und Schwächen)


In der Regel sind solche Hunde wirklich dankbare Gefährten, wenn man es schafft,  ihr Vertrauen zu gewinnen.
Die Bindung erreicht man, indem man sich mit ihnen sinnvoll beschäftigt. Das macht beiden Seiten Spaß und hilft fit zu bleiben!



Spanien war mal meine Heimat

Wichtig ist natürlich dabei, der richtige Umgang mit dem Hund!! Sinnlose Befehle(die der Hund noch gar nicht gelernt hat),  Zutexten, Brüllen etc. haben damit nichts zu tun.



Luke, auch ein second-hand-Hund

Sollten Sie noch Fragen haben, rufen Sie mich an oder mailen Sie mir!